News und Termine

Elisabeth Steinkellner liest in der Bibliothek

 Im Rahmen der Aktion „Österreich liest- Treffpunkt Bibliothek“ besuchte uns am 15.10.2019 die mehrfach preisgekrönte niederösterreichische Autorin Elisabeth Steinkellner. Alle SchülerInnen der dritten Klassen konnten so einer Autorin auf Augenhöhe begegnen.

Zu Beginn stellte sie sich den interessierten ZuhörerInnen mit Ausschnitten aus ihrem Buch „Die Nacht, der Falter und ich“ vor. Darin beschreibt sie sehr sensibel den Weg des Erwachsenwerdens, der aufregend und schwer sein kann.  In den kurzen Texten werden unterschiedliche Gefühlslagen  und vielfältige Identifikationsmöglichkeiten geboten. Frau Steinkellner gibt keine Interpretationsansätze für ihre Werke. Sie will, dass man sich darin wiederfinden kann – alles soll so sein, wie jeder es für sich versteht. Das ist auch das Schöne an der Literatur.

Der Autorin liegt viel am Austausch und Kontakt mit ihrem Publikum. Sie beantwortete alle Fragen der ZuhörerInnen und gab interessante Einblicke in ihre Arbeit  als Schriftstellerin. Es gibt für sie kein Lieblingsbuch, sie fühlt sich mit allen von ihr geschaffenen Figuren eng verbunden. Alles in allem war es eine sehr gelungene Lesung, die viel Spaß gemacht hat.

Selbstverständlich kann das Buch in der Bibliothek entlehnt werden.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Elternverein, der mit seiner finanziellen Unterstützung diese Lesung möglich gemacht hat.

Professor Dr. Peter Deibler liest in der Bibliothek

Professor Peter Deibler liest im September 2019 aus seinem neuesten Buch “Füchse haben ihre Höhlen und Vögel ihre Nester” in der Bibliothek. Viele SchülerInnen  aus der Ober-und Unterstufe nehmen daran teil.

Preisverleihung in der Bibliothek

Die Preisverleihung im Rahmen des Lesewettbewerbs Read and Win (readandwin.at), an dem unsere Schule teilgenommen hat, fand am 28.11.2018 in Anwesenheit der Landtagsabgeordneten Ruth Feistritzer, des Herrn Mag. Werner Molitschnig vom Bibliotheksverband Kärnten und der Frau Tanja Scherer  vom Landesjugendreferat Kärnten in der Bibliothek statt. Die stolze Gewinnerin  des Hauptpreises – ein iPad – ist Viktoria Groiss aus der 4A unserer Schule. Sie konnte die Jury mit ihrem kreativen Text überzeugen. Wir gratulieren unserer Gewinnerin!

Auch im nächsten Jahr findet dieser Wettbewerb statt und wir wünschen, dass möglichst viele SchülerInnen  daran teilnehmen – vielleicht winkt wieder ein toller Gewinn!

 

 

Doris Meißner- Johannknecht liest in der Bibliothek

Im Rahmen der Aktionswoche  „Österreich liest-Treffpunkt Bibliotheken“  besuchte uns  am 15.10.2018 die deutsche Autorin Doris Meißner-Johannknecht.  Alle dritten Klassen konnten so einer erfahrenen Autorin auf Augenhöhe begegnen.

Die Schriftstellerin, deren 55. Buch bald erscheinen wird, hat  Germanistik, Publizistik und Pädagogik studiert und viele Jahre als Lehrerin gearbeitet. Sie wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und ihr erfolgreichstes Jugendbuch „Vollkornsocken“ sogar verfilmt. Sie lebt als freie Schriftstellerin in Dortmund.

Dass ihr viel am Kontakt und Austausch mit den SchülerInnen liegt, zeigte sich in der lebhaften Art des Vortrags und der Interaktion mit ihrem Publikum. Sie beantwortete ehrlich alle Fragen ihrer wissbegierigen ZuhörerInnen über ihren Beruf als Schriftstellerin und gab Einblicke in ihr neues Buch, in dem sie wie in vielen  ihrer anderen Werke eine breite Palette der alltäglichen Probleme von Kindern und Jugendlichen thematisiert. Sie liebt ihre Buchkinder, auch wenn sie schwierige Charaktere haben.

Dann las sie aus dem eindringlichen Jugendroman „Die große Chance – Das neue Leben des Jonny W. Darin erzählt sie von einem Jungen, der von einem reichen und vornehmen Herrn von der Straße geholt wird. Doch das neue Leben in Luxus hat einen Haken …

Die SchülerInnen zeigten sich sehr interessiert an dieser Geschichte. Wer  erfahren will wie es weitergeht, sollte das Buch, das in der Bibliothek entlehnt werden kann, lesen.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Elternverein, der mit seiner finanziellen Unterstützung diese Lesung möglich gemacht hat.

Bildergebnis für doris meissner johannknecht

 

Jugendlesewettbewerb  “READ & WIN”

Unsere Bibliothek nimmt teil an dem länderübergreifenden Lesewettbewerb “READ & WIN”. Ziel ist es, eines oder mehrere aus zehn vorgeschlagenen Büchern zu lesen. Selbstverständlich liegen alle Bücher in der Bibliothek des Europagymnasiums bereit. Als Preise winken Mediengutscheine für all jene, die online drei Fragen beantworten. Es gibt auch die Möglichkeit kreative Gestaltungen zum Buch hochzuladen – unter diesen Einsendungen werden drei Tablets verlost.

Alle weitere Details zum Projekt findet ihr unter:  www.readandwin.at

Lesung von Sarah Kaltenhauser  im Rahmen der Lesenacht

Am Freitag,  dem 6.4.2018 gab es für die  SchülerInnen der 1E eine Lesenacht. mit einer Lesung in der Bibliothek. Die ehemalige Schülerin und Bibliothekshelferin Sarah Kaltenhauser las aus ihrem spannenden Buch “ Der einzig wahre Grund“.  Die ZuhörerInnen zeigten sich begeistert.
Ein herzliches Dankeschön für die Gestaltung dieser besonderen Nacht geht an die Professorinnen Mag. Barbara Grüner und  Mag. Barbara Trattler.

Renate Zinterl liest in der Bibliothek

Am 28.2.2018 erfreute eine besondere Veranstaltung alle SchülerInnen der 3. Klassen. Die Autorin Renate Zinterl besuchte unsere Schule und las aus ihrem Buch „Shirins Schicksal“,
das den Kärntner Jugendbuchpreis 2014 erhielt. Es handelt von einem dreizehnjährigen Mädchen in Afghanistan, das mit einem Taliban zwangsverheiratet und schwer misshandelt wird. Doch Shirin ist stark und liebt das Leben. Sie flieht nach Klagenfurt…
Der Autorin, die auch Lehrerin ist, gelang es sofort die Schüler und Schülerinnen in ihren Bann zu ziehen und sie für die wahre Geschichte des Flüchtlingsmädchens zu sensibilisieren. Shirin hat mittlerweile den Kontakt zu der Autorin abgebrochen, weil sie immer noch die Rache ihres Mannes fürchtet und nicht gefunden werden will. Mittlerweile ist das Buch  ein Bestseller geworden und Frau Zinterl schreibt bereits am Drehbuch.
Die SchülerInnen diskutierten mit der Autorin angeregt über das berührende Schicksal der Protagonistin und das schwierige Leben in Afghanistan, besonders für die Mädchen. Ihnen ist bewusst geworden, dass Bildung nicht überall selbstverständlich ist.
Nach der Lesung verteilte Frau Zinterl zur Freude der jungen LeserInnen noch Lesezeichen und Süßigkeiten.
Dieses Buch und noch weitere Werke der Autorin sind  natürlich in unserer Bibliothek zu finden. Ein großes Dankeschön an den Elternverein, der mit seiner finanziellen Unterstützung diese Lesung möglich gemacht hat.

TAG DER OFFENEN TÜR am 12.1.2018

Die Bibliothek war auch dieses Jahr am Tag der offenen Tür am Freitag, den 12.1.2018 gut besucht. Zahlreiche interessierte Gäste fanden den Weg in das „Wohnzimmer“ der Schule und lernten die Bibliothek als Lern- und Informationszentrum kennen.  Viele VolksschülerInnen beteiligten sich an der Lesezeichenwerkstatt mit Frau Professor Tribus und zeigten sich sehr kreativ. Es entstanden viele wunderschöne Modelle. Vielen Dank an die Bibliothekshelferinnen, die diesen  besonderen Tag mitgestalteten.

PODIUMSDISKUSSION in der BIB

Thema Freiheit

Bildergebnis für freiheit wallpaper

Thomas Weissel  (Philosophie)         kontra             Peter Deibel (Religion)

Wann?  Donnerstag, 19. Oktober 2017, 6. 7und 7. Stunde

Säulen der Demokratie“ in der BIB

Die 4 C und die 4 D konnten in dem Schuljahr 2016/2017 das Angebot „Säulen der Demokratie“ wahrnehmen und Aspekte von Exekutive, Legislative und Jurisdiktion hautnah erleben.

Am 29. 6. 2017 wurden in der Bibliothek noch einmal alle Stationen besprochen, die Sachverhalte mithilfe der Plakate erklärt und  Texte vorgelesen, in denen die SchülerInnen in die Rolle von Vertretern der Säulen der Demokratie schlüpften.

Bernd  Liepold-Mosser gibt eine Einführung zum Stück„Tanzcafe Treblinka“ Als Vorbereitung auf den Besuch  von Werner Koflers  „Tanzcafe Treblinka“ , inszeniert von Ute Liepold und aufgeführt im Jazzclub Kammerlichtspiele, gab es am Dienstag, dem 31.1.2017 in der Bibliothek ein Einführungsgespräch mit Bernd  Liepold-Mosser vom Theater Wolkenflug. In dem Stück geht es um die Verwicklungen von Kärntnern in die Nazi-Vernichtungsmaschinerie: neben dem berühmt-berüchtigen Odilo Globocnik auch um Ernst Lerch, der nach dem Krieg das beliebte  Tanzcafe Lerch in der Wiener Gasse betrieb, in dem ein gewisser Udo Jürgens den Anfang seiner Karriere machte. Lerch lebte bis in die 70er Jahren als angesehener Klagenfurter Cafetier – und nicht als geächteter 1000-facher Massenmörder. Kofler macht in seinem Stück die beunruhigende Verknüpfung der Verdrängung dieser Vergangenheit mit dem harmlosen Wunsch nach Unterhaltung und dem Massenphänomen von Sportevents zum Thema. Ein spannendes, aufwühlendes Stück Zeitgeschichte von einem der ganz Großen der österreichischen Gegenwartsliteratur. (http://www.jazz-club.at/tanzcafe-treblinka-7). Die bestens vorbereiteten Schüler/innen  stellten viele interessante Fragen und zeigten sich vom Vortrag begeistert. Teilgenommen haben die Schüler/innen aus den 7. und 8. Klassen.

TAG DER OFFENEN TÜR IN DER BIBLIOTHEK Die Bibliothek war am Tag der offenen Tür am 13.1.2017 von 15.00 bis 18.00 Uhr trotz Schneefalls gut besucht. Zahlreiche interessierte Gäste fanden den Weg in das „Wohnzimmer“ der Schule und lernten die Bibliothek als Lern- und Informationszentrum kennen. Die  Ausstellung „Das Buch in der Schachtel“, gestaltet von der 2C unter der Leitung von Frau Professor Schey, begeisterte die Besucher. Viele VolksschülerInnen beteiligten sich an der Lesezeichenwerkstatt mit Frau Professor Tribus und zeigten sich sehr kreativ. Es entstanden viele wunderschöne Modelle. Vielen Dank an die Bibliothekshelferinnen, die diesen  besonderen Tag mitgestalteten.

Was für ein toller Start für 2017!  

SICHERES WISSEN Mathematik (Prof. Gerhard Jochum) und Theologie (Prof. Peter Deibler) Die interessante Diskussionsveranstaltung fand  am Donnerstag, 15. Dezember 2016, in der 6. Stunde in der Bibliothek statt.

 Gabi Kreslehner liest in der Bibliothek So verrückt, bitter und schön wie das Leben selbst.“ Stuttgarter Zeitung Am 6. Oktober 2016 war im Rahmen der Initiativwoche „Österreich liest“ die oberösterreichische Autorin Gabi Kreslehner bei uns zu Gast und bot den Schülern der 3. Klassen – aufgeteilt in zwei überschaubare Gruppen – ein kurzweiliges Literatur-Abenteuer. Die Autorin las aus ihrem ersten Roman „Charlottes Traum“, in dem „die Verwirrungen und Nöte pubertierender Jugendlicher ganz selbstverständlich und lustig erzählt werden“ (Kurier). Die SchülerInnen lauschten aufmerksam und gebannt den Erlebnissen der Protagonistin Charlotte, die einiges durchmachen muss: Durch die Trennung ihrer Eltern verliert sie ihr vertrautes Umfeld und lernt in der neuen Schule die beiden Jungs Sulzer und Carlo kennen und erkennt, dass Liebe einem manchmal das Herz zerreißen kann. „Charlottes Traum“ ist ein sehr lesenswertes Buch, das zu Recht vielfach ausgezeichnet wurde. Nach der Lesung hatten die SchülerInnen die Möglichkeit, mit der sympathischen Autorin ins Gespräch zu kommen. Es war für sie ein besonderes Erlebnis, eine „richtige“ Autorin persönlich kennen zu lernen. Da Frau Kreslehner auch Lehrerin an einer NMS in ihrem Heimatort Ottensheim ist, verstand sie es wunderbar, auf die Fragen der Schüler einzugehen. Übrigens: Das Buch „Charlottes Traum“ wurde unter dem Titel „Beautiful Girl“ fürs Kino verfilmt! Ein großes Dankeschön an den Elternverein, der mit seiner finanziellen Unterstützung diese Lesung möglich gemacht hat.

img_2066 img_2063 img_2056 img_2061 img_2052 img_2049

LESEFEST IN DER BIBLIOTHEK AM 4.4.2016 Kein Aprilscherz: Mindestens drei Kinder aus der ersten Klasse schreiben ein Buch! Vielleicht hätten wir davon nie gehört. Aber am 4. April gaben sie Hörproben davon, und die Texte hörten sich gut an. Sechs oder sieben AutorInnen haben sich geoutet. Darunter solche, die sich an den Computer setzen und drauflos schreiben, und die Geschichte entsteht dabei von selbst. Und solche, die alles schon im Kopf haben, bevor sie es notieren. Manche doktern lange herum an einem Text, andere klopfen´s einfach herunter. Der Vorteil eines Lesefestes: Man kann die AutorInnen befragen. Man bekommt Anregungen. Man wird neugierig. Und man bekommt Lust aufs Schreiben. Schreiben ohne Zweck und Auftrag, nur für sich selbst. Demnächst soll es noch ein Lesefest geben, sagen die AutorInnen und HörerInnen!

Peter Deibler

IMG_0310

Impressionen von der Leipziger Buchmesse 2016

Als Bibliothekarin war es für mich ein besonderes Erlebnis auf der 25. Leipziger Buchmesse dabei zu sein. Ich konnte mit eigenen Augen sehen, wie die vielen Besucher in die fünf Messehallen strömten, mich über Neuerscheinungen informieren und Diskussionen auf höchstem Niveau in den Foren verfolgen. Am interessantesten war es natürlich Autoren wie Michael Köhlmeier, Ronja von Rönne, Heinz Strunk, Peter Stamm oder Juli Zeh zu lauschen. Ihnen so nahe zu kommen war etwas Besonderes, auch wenn es oft nicht leicht war einen Platz zu ergattern. Durch die Flüchtlingskrise gab es heuer erstmals kein Gastland, sondern ganz Europa als Schwerpunktthema. Im Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen „Europa21“ sinnierten Intellektuelle und Autoren über die Zukunft unseres Kontinents. Wie jedes Jahr wurden 30 Kinder-und Jugendbücher mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet, der Pädagogen helfen soll sich in der Bücherwelt besser zu orientieren. Schwerpunkte in diesem Jahr waren die Themen Miteinander, Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Besonders fasziniert haben mich die Cosplayer, die zu Tausenden wie ihre Lieblings-Comicfiguren kostümiert durch die Messehallen wandelten. Am Abend wurde das Festival „Leipzig liest“ in der Innenstadt fortgesetzt. Es gab Lesungen an vielen unterschiedlichen Orten der Stadt. Natürlich durfte ein Besuch in Auerbachs Keller nicht fehlen. Diese Buchmesse ist definitiv einen Besuch wert und ich bin mit vielen neuen Ideen, Perspektiven und Büchertipps für die Bibliothek des Europagymnasiums zurückgekehrt.

IMG_0014 IMG_0117 IMG_0132 IMG_0140 IMG_0146 IMG_0153 IMG_0161 IMG_0165

Christoph, der Bücherblogger

IMG_0006

Ich bin Christoph Kriegl aus der 8B Klasse und ein leidenschaftlicher Leser und Verfasser der Website buecherbaum.weebly.com. Die Seite existiert jetzt schon etwas mehr als ein Jahr und mir macht es noch immer Spaß an ihr weiterzuarbeiten und sie weiter zu verfeinern. Doch wie bin ich überhaupt auf die Idee gekommen, eine eigene Website zu erstellen? Seit ich lesen gelernt habe, haben mich Bücher schon immer fasziniert. In eine Welt einzutauchen und dort etwas zu erleben, dass so vielleicht nicht möglich wäre, finde ich einfach ganz besonders. Neben dem Lesen, interessierte ich mich aber auch sehr für das Schreiben, dabei fand ich Berichte und journalistische Artikel am spannendsten. Da dachte ich mir: Wieso nicht einfach beide Interessen kombinieren? Ich recherchierte ein wenig nach Tools, über die man am einfachsten Webseiten erstellen kann und relativ schnell war die Seite buecherbaum.weebly.com online. Was bietet buecherbaum.weebly.com aber nun? Ungefähr in Wochenabständen aktualisiere ich die Seite und stelle einen neuen Artikel online. Dabei schreibe ich meist über Aktuelles oder einfach über ein bestimmtes Buch. Begonnen hat alles mit dem sogenannten „Leseblog“, der auch jetzt noch ein wichtiges Element auf der Website ist: Während ich ein Buch lese, veröffentliche ich in regelmäßigen Abständen „Leseblog-Einträge“, in denen ich auf Dinge eingehen, die mir beim Lesen aufgefallen sind. Dabei geht es aber meistens um den Stil des Autors, Spannungskurve der Geschichte oder Hintergründe des Buches. Allgemein gebe ich eher eine Bewertung ab und schreibe nie über den Inhalt der Geschichte. So kann der Besucher meiner Website den Leseblog eines Buches mitverfolgen, dass ihn interessiert und es danach auch noch selbst lesen. Am Ende eines Leseblogs folgt immer eine abschließende Rezension zum Buch und eine Wertung auf einer Skala von 1 bis 100. So erhält der interessierte Besucher der Website einen kurzen und schnellen Überblick über die Qualität eines Buches, kann aber auch die gesamte Rezension lesen, um Details über das Buch zu erfahren. Wichtig ist auch hier, dass ich niemals etwas über den Inhalt des Buches verrate. Neben diesem wichtigem Element, gibt es aber auch noch viele andere Formate auf meiner Website. Beispielsweise die „Neuerscheinungs-Übersicht“, die monatlich aktualisiert wird und kurz die wichtigsten Veröffentlichungen für einen Monat zeigt. Weiters schreibe ich noch Artikel zu Buchverfilmungen, News oder allgemeinen Themen, grundsätzlich einfach was mir gerade in den Sinn kommt. Ich hoffe ich konnte mit diesem Beitrag eine kurze Antwort auf die Frage „Was ist `Bücherbaum´?“ liefern und vielleicht schaut ihr ja selbst einmal auf der Website vorbei. Außerdem freue ich mich dort auch immer über Verbesserungsvorschläge und weiteres, das ihr ganz einfach in einem der Kommentarbereiche auf der Website verfassen könnt.   Karin Ammerer liest in der Bibliothek Jede Menge Spannung erwartete die SchülerInnen der ersten Klassen am 14. März 2016: Frau Karin Ammerer, eine bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin, begeisterte sie mit einer interaktiven Lesung, bei der sie  ihr detektivisches Talent unter Beweis stellen konnten. Als Team galt es gemeinsam mit Inspektor Schnüffel knifflige Fälle zu lösen, wobei viel Spürsinn gefragt war.  Zwischendurch  sorgte die sympathische Schriftstellerin für Erheiterung, als sie die Geschichte vom dümmsten Einbrecher Österreichs erzählte. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei, achteten auf jedes Detail und lösten auch die schwierigsten Fälle. Gemeinsam fanden sie heraus, wer „Lady Blabla“ am Opernball die wertvolle Kette gestohlen hatte und überführten den Einbrecher im Hotel. Der Einsatz lohnte sich, denn am Ende bekam jede Klasse eine Urkunde und jeder erfolgreiche Ermittler  einen Detektivausweis. Für weitere Fälle blieb leider bei dieser kurzweiligen Lesung keine Zeit. Wer aber wissen will, wie man  am besten Spuren findet, jemanden unauffällig verfolgt und Geheimschriften entschlüsselt, sollte sich ihre Bücher in der Bibliothek ausborgen.

IMG_0046 IMG_0033 IMG_0021 IMG_0014 IMG_0001

VORTRAG WIRTSCHAFTSMUSEUM > zum Artikel

Tag der offenen Tür in der Bibliothek Auch heuer war der Tag der offenen Tür am 22.1. 2016 von 15.00 bis 18.00 Uhr ein voller Erfolg. Zahlreiche Besucher haben uns besucht und die Bibliothek als Lern- und Informationszentrum kennen gelernt. Begeistert beteiligten sich viele VolksschülerInnen an der Lesezeichenwerkstatt und zeigten sich sehr kreativ. Mit Frau Professor Tribus und den Bibliothekshelferinnen Stefanie Salzburger und Sophie Wolf hatten sie großen Spaß und es entstanden viele wunderschöne Modelle. Was für ein toller Start für 2016! IMG_0025 IMG_0027 IMG_0034 IMG_0041 IMG_0043

Christoph Wortberg liest in der Bibliothek > Zur Lesung

Vortrag von Dr.Mario Rausch über die griechische demokratia und die römische res publica > Zum Vortrag

Ein Raubein, das alle begeisterte

Der Schweizer Schriftsteller Werner J. Egli las in unserer Bibliothek. Und hinterließ einen bleibenden Eindruck. Es kommt im Leben nicht so sehr darauf an, was man erlebt, sondern wie man es erlebt. Und ob man es erzählen kann. Egli kann es.” (FAZ) In unserer Bibliothek gibt es bereits eine stattliche Anzahl an Büchern des Autors, aber Werner J. Egli „live“ zu erleben, war ein einzigartiges Erlebnis. Am 28. Oktober 2014 war im Rahmen der Initiativwoche „Österreich liest“ der vielfach ausgezeichnete Schweizer Jugendbuchautor bei uns zu Gast und bot den Schülern und Schülerinnen der 3. Klassen – aufgeteilt in zwei überschaubare Gruppen – ein interessantes Literatur-Abenteuer. Dem 71-jährigen Weltenbummler Egli, der auf ein spannendes Leben zurückblicken kann, gelang es spielend, nicht zuletzt dank seiner raubeinigen, aber doch humorvollen Art – die Schüler/-innen zu begeistern und in seinen Bann zu ziehen. Dabei schreibt Egli keine „Wohlfühl- oder Kuschellektüre“, sondern konfrontiert seine jungen Leser mit der beinharten Realität. Mit seiner tiefen Stimme und viel schauspielerischem Talent fasste er die Inhalte seiner Romane „Der erste Schuss“ und „Aus den Augen, voll im Sinn“ zusammen, ließ persönliche Erfahrungen einfließen und las schließlich einen längeren Textausschnitt vor. Der sympathische Autor, der in Luzern geboren wurde und in der Schweiz und in Tucson, USA lebt, spricht die Sprache der Jugendlichen und hat ein großes Herz für sie. Er ist der beste Leseförderer, der uns allen wieder bewusst gemacht hat, wie wichtig das Lesen – eine Fähigkeit, die uns von allen anderen Lebewesen auf diesem Planeten unterscheidet – ist. Die neue Fangemeinde dankte es ihm jedenfalls mit großem Applaus und stellte sich noch an, um ein Autogramm zu ergattern. Herr Egli ist zwar aus den Augen, aber voll im Sinn. Diese Veranstaltung wurde vom Elternverein großzügig unterstützt. Vielen Dank!

IMG_0032 IMG_0036 IMG_0048 IMG_0058 Gebannt und begeistert lauschten die Schülerinnen und Schüler den Erzählungen Eglis.

Multimediale Ausstellung in der Bibliothek

Vom 16. bis 18. Juni 2014 fand in der Bibliothek das Begleitprogramm zur Ausstellung im missio-Truck zum Thema Menschen auf der Flucht statt. Die Schüler der 4 bis 7. Klassen zeigten sich von den gebotenen Inhalten begeistert. SCHULJAHR 2014-2015 Dr. Peter Deibler liest in der Schulbibliothek Am 29.9. und am 30.9.2014 las Herr Dr. Peter Deibler aus seinem Buch „Das fünfzigste Jahr“ für die Schüler der 5. und 6. Klassen. Dr. Peter Deibler, der an unserer Schule Religion unterrichtet, konnte die Schüler mit seinem Vortrag begeistern. Alina Warmuth, Lea Unger, Johanna Kropfitsch, Sabrina Svetnik aus der 5A haben einen Bericht geschrieben: Kommunikationsstau als Schreibanlass Am 29. September 2014 versammelten sich nacheinander die Oberstufenklassen in der Bibliothek des Europagymnasiums. Wir, die SchülerInnen der 5 A, waren dabei, um an einer Lesung teilzunehmen. Professor Peter Deibler las aus seinem vor drei Monaten erschienenen Buch „Das fünfzigste Jahr. Bekenntnisse eines Priesters“ mehrere Texte, unterbrochen von musikalischen Darbietungen auf der Querflöte von Anna Woschitz. Der Autor las uns viele Geschichten vor, beispielsweise „Aus der Reihe“. Dies ist die Aufarbeitung der Erlebnisse eines Reisenden, der sich in Sizilien, einem Grenzland zwischen Europa und Afrika, aufhält und die Insel einerseits als schönes Urlaubsziel empfindet, sich andererseits aber der Situation von afrikanischen Menschen gegenüber sieht, die in Armut und Hoffnungslosigkeit leben. Auch eine Hochzeit voller Unwägbarkeiten wurde in „Saras achte Hochzeit“ beschrieben, und in der Geschichte „Mit grünem Filz“ stehen die Erlebnisse eines Lehrers, der sich in Prüfungssituationen seiner Schüler hineinversetzt, im Zentrum. In „Die Provinz des Menschen“ wird ein brisantes Thema angesprochen. Obwohl dem Menschen alles zu Füßen liegt, gibt er sich trotzdem nicht zufrieden und erfindet die „Provinz“ als Alternative zum Paradies. Gemeint ist damit, dass sich die Menschen heute nur noch für sich selbst interessieren, Fremdes oder Neues nicht zulassen und alles unter Kontrolle haben möchten. In „Balkangipfel und Himmelserbarmen“ wird von einem Mann erzählt, der eine Wanderung unternimmt, begleitet von drohenden Wolken, die Unheil verkünden. Als er dann jedoch das Gipfelkreuz erreicht hat, sind die beunruhigenden Vorboten eines Gewitters verschwunden. In der letzten Geschichte ging der Autor auf seine Berufung als Pfarrer ein und beschrieb Erlebnisse während und nach einem Gottesdienst und wie er sich danach im Pfarrcafé mit Menschen aus allen Teilen der Welt trifft, sie gemeinsam kochen und jeder etwas aus seiner Kultur einbringt. Diese Geschichten seien in seinem 50. Lebensjahr geschehen, erklärte Peter Deibler und nannte dieses Jahr eine Zäsur in seinem Leben. Als Grund, warum er schreibe, gab er „Kommunikationsstau“ an, da im Alltag vieles nicht ausdiskutiert werden könne. Mit Ötzi in die Jungsteinzeit In zwei Lesungen in der Bibliothek hat die Sachbuchautorin Gudrun Sulzenbacher die Schüler/-innen der 3A,3B,3C und 3D mit der Geschichte vom Ötzi in ihren Bann gezogen. Sie nahm die jungen Zuhörer/-innen gedanklich auf eine Reise in die Steinzeit mit. Der berühmte Mann aus dem Eis ist eine der größten archäologischen Sensationen. Mehr als 5000 Jahre alt und damit älter als die ägyptischen Mumien, blieb er im Eis der Alpengletscher konserviert. Gudrun Sulzenbacher erzählte und zeigte anhand von Bildern, woher Ötzi kam, wie er lebte und wie er starb. Sie erklärte, wie die Mumie gefunden, geborgen und untersucht wurde – und schließlich ins Buch kam. Ihr Bestseller „Die Gletschermumie“ wurde in viele Sprachen übersetzt und mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Selbstverständlich sind ihre Bücher in unserer Bibliothek vorhanden. Nicht nur die Schüler/-innen, sondern auch die Lehrkräfte waren begeistert von dem kurzweiligen Vortrag. Unser Dank gebührt dem Elternverein, der diese Veranstaltung großzügig unterstützt hat.

Mit Ötzi in die Jungsteinzeit

(07.04.2014) In zwei Lesungen in der Bibliothek hat  die  Sachbuchautorin Gudrun Sulzenbacher die Schülerinnen und Schüler der 3A,3B,3C und 3D mit der Geschichte vom Ötzi in ihren Bann gezogen.  Sie nahm die jungen Zuhörer gedanklich auf eine Reise in die Steinzeit mit.  Der berühmte Mann aus dem Eis ist eine der größten archäologischen Sensationen. Mehr als 5000 Jahre alt und damit älter als die ägyptischen Mumien, blieb er im Eis der Alpengletscher konserviert. Gudrun Sulzenbacher erzählte und zeigte anhand von Bildern, woher Ötzi kam, wie er lebte und wie er starb. Sie erklärte, wie die Mumie gefunden, geborgen und untersucht wurde – und schließlich ins Buch kam. Ihr Bestseller „Die Gletschermumie“ wurde in viele Sprachen übersetzt und mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Selbstverständlich sind ihre Bücher in unserer Bibliothek vorhanden. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Lehrkräfte  waren begeistert von dem kurzweiligen Vortrag.

Unser Dank gebührt dem Elternverein, der diese Veranstaltung großzügig unterstützt hat.

IMG_5439

IMG_5435

Tag der offenen Tür

Am 21. Jänner 2014 fand an unserer Schule der Tag der offenen Tür in der Bibliothek statt. Viele Besucher/-innen zeigten sich von den Neuerungen in der Bibliothek begeistert. Künftigen „ Kundinnen und Kunden “ gefiel es so, dass sie am liebsten im „Wohnzimmer“ geblieben wären. Aber auch Erwachsene lobten das gemütliche und freundliche Ambiente unserer Bibliothek. Eine große Hilfe dabei war unsere Leseratte Katharina Brugger aus der 4b, die kompetent und freundlich durch den Raum führte. Auch Anna Kaltenhauser aus der 3b konnte den Besuchern und Besucherinnen viel Interessantes mitteilen. Ihr Erstaunen war groß, als sie dem Kärntner Schriftsteller Josef Winkler unsere „Josef-Winkler-Bibliothek“ vorstellte. Der Autor freute sich, dass seine Bücher bei uns in Ehren gehalten werden und das Angebot bereichern. Er „fachsimpelte“ mit unserer Bibliothekshelferin Sarah Kaltenhauser aus der 6b, die in der Bibliothek ihren Roman „Der einzig wahre Grund“ präsentierte. Alles in allem ein gelungener Tag, der gezeigt hat, dass die Bibliothek ein wichtiger Bestandteil unserer Schule ist.

t. IMG_5344IMG_5371IMG_5346IMG_5376

Modernisierung der Bibliothek

Nach langjährigem Bibliotheksbetrieb und laufenden Veränderungen wurde die Bibliothek modernisiert und schülerfreundlicher eingerichtet. Nachdem sie in den Weihnachtsferien neu ausgemalt wurde und die Vorhänge wieder weiß sind, erstrahlte am Tag der offenen Tür „das Wohnzimmer der Schule“ (es hat zwar keinen Fernseher, dafür aber fast 11.000 Bücher) in neuem Licht: Zwei bequeme Bettsofas, 21 Pölster, zwei Sitzsäcke, von Schülerinnen und Schülern gestaltete Bilder und eine Palme fürs Karibik-Feeling bereiten eine angenehme Atmosphäre mit gemütlichen Leseecken. Von Familie Klaus bekamen wir eine Chaiselongue gespendet, die perfekt in die Bibliothek passt und zum Verweilen einlädt. Herzlichen Dank! Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung des Elternvereins wäre diese Metamorphose wohl kaum möglich gewesen. Frau Mag. Andrea Birò-Unzeitig ist nicht nur eine gute Geschäftsfrau -sondern auch eine Frau der Tat, die hält, was sie verspricht. Davon konnte ich mich ausführlich überzeugen: An einem Samstagvormittag haben wir mit dem von ihr organisierten Lieferwagen die Bettsofas und viele andere für die Ausstattung der Bibliothek notwendigen Gegenstände in einem großenMöbelhaus abgeholt und in die Schule geliefert. Herzlichen Dank für diese großzügige Unterstützung.

IMG_5311

Einen großen Dank auch den engagierten Schülerinnen und Schülern, die geholfen haben, die Bettsofas aufzubauen: allen voran die Bibliothekshelferin Helene Prvinsek(7a) sowie Paul Hirsch und Christopher Ramusch aus der 8c. Danke auch den vielen Schülerinnen und Schülern, die sich als Models für die Bilder der Homepage zur Verfügung gestellt haben. Caroline Schmidhofer (8c) hat uns mit ihrem Spagat nachhaltig beindruckt. Das professionelle Fotoshooting wurde von Professor Michael Nedetzky durchgeführt. Ein herzliches Dankeschön auch der Schülerschaft der 7a, die im Unterricht bei Prof. Hannes Puntigam wunderbare Bilder gezeichnet haben. Halla Mahmoud, Fabienne Roblek und Theresa Zebedin sind die Gestalter des „Kandinsky“, der die Wand im Eingangsbereich ziert. Sie haben damit wesentlich zur Verschönerung unseres „Wohnzimmers“ beigetragen! Übrigens: Jeder ist herzlich eingeladen, unsere Bibliothek zu besuchen.